Dietramszeller Leonhardifahrt

jährlich am 3. Samstag im Juli
Video vom Umritt

Klick auf's Bild für Panorama Leonhardifahrt
Panorama der Dietramszeller Leonhardifahrt

Ursprung der Wallfahrt mit Umritt:

Dietramszeller Leonhardifahrt

Die Wallfahrt nach St. Leonhard, im Volksmund "Zeller Lehards" (sprich: Lechatz) genannt, ist bereits in der Zeit um 1578-1591 bezeugt. Als im Jahre 1685 in der Gegend von Dietramszell eine Pferdeseuche grassierte, versprach Propst Marcellinus Obermayr vom Augustiner-Chorherrenstift zu Dietramszell den Bau einer Kapelle zu Ehren des Hl. Leonhard, wenn die Pferde des Klostermeierhofes verschont blieben. Seine Bitte erfüllte sich. Er ließ ein Kirchlein - den Vorläufer unserer heutigen Wallfahrtskirche - errichten und das Kirchweihfest alljährlich festlich begehen am 3. Samstag im Juli. Seitdem findet der Dietramszeller Lehards statt mit Bittgängen, Gottesdienst, Umritt, Jahrmarkt und Festzelt.

Festvorbereitung:

Seit der Sanierung der Wallfahrtskirche wird der Umritt mit besonderem Engagement vorbereitet und organisiert. Bereits Wochen vor dem Lehards macht sich der Vorsitzende der Lehardsfahrer auf und lädt die Gespann- und Kutschenfahrer persönlich ein. Anfang Juni, bei der Lehardsversammlung im Gasthof Peiß, werden die Stalltafeln, Festzeichen und Plakate verteilt und die Reihenfolge der Zugnummern ausgelost. Die wichtigsten organisatorischen Punkte werden geklärt und die Zeiten festgesetzt. Der Wirt spendiert jedem Teilnehmer ein Essen.


Der Ablauf des Dietramszeller Lehards:

Bittgänge: Am Morgen machen sich die Bittgänger von den Ortschaften Dietramszell, Linden, Lochen, Manhartshofen und Thankirchen auf den Weg nach St. Leonhard.

Festgottesdienst: Dort findet um 9 Uhr ein Festgottesdienst mit Chor statt. Der Pfarrer segnet die Lehardsbrote. Nach dem Weißwurstfrühstück im Bierzelt machen sich die Bittgänger auf den Heimweg.

Festgottesdienst in St. Leonhard

Umritt: Am Mittag des Samstags versammeln sich vor dem Kloster Dietramszell die Gespanne, Kutschen und Reiter und stellen sich in der vorgegebenen Reihenfolg auf. Um 13 Uhr setzt sich der Zug in Bewegung, den Klosterberg hinauf, durch das Dorf Schönegg nach St. Leonhard.

An der Spitze des Zuges reitet der Vorreiter mit der Votivtafel. Es folgen die Ehrenkutschen mit der Geistlichkeit, den Bürgermeistern und Ehrengästen, der Wagen mit der Blaskapelle, die Truhenwägen, Gespanne und die Reiterschar.

Die Vorreiter Die Kutsche mit den Ehrengästen Truhenwagen Truhenwagen

Segnung: In großem Rund ziehen die Gespanne, Kutschen und Reiter um die Wallfahrtskirche und erhalten vom Geistlichen den Segen für Mensch und Tier, während die Bläser Choräle spielen.

Segnung der Wägen

Jahrmarkt und Zeltbetrieb: Bis zum Waldrand sind Buden und Stände aufgebaut, die alles was das Herz begehrt, anbieten - Schiffschaukel und Karussell für die Kinder, Schießbuden für Verliebte, Herzen und Zuckeräpfel zum Mitbringen, das duftende Lehardsbrot mit dem IHS-Stempel, Spitzen in Meterware, Schals, Schmuck, Spielzeug und vieles mehr. Ein traditioneller Jahrmarkt wie früher! Und wer mag und hat, kommt in Tracht - die Einheimischen sowieso.

Flohmarkt-Bude am Zeller Lehards Jahrmarkttreiben

Im Bierzelt erholt man sich vor der Heimfahrt beim Hendl-Essen mit Blasmusik.

Festzelt

Und wann sind Sie dabei? Die Anfahrt ist ganz leicht zu finden!


Zum Abschluss noch ein Video mit Ausschnitten aus der DVD "Dietramszeller Lehards", die unser Verein produziert hat und die den Ablauf und die Geschichte dieses urbayrischen Brauchtumfestes in liebevollen Bildern zeigt. Am Stand beim "Lehards" ist die DVD erhältlich und bei unserer Vorsitzenden, ebenso ein wertvoller und liebevoll gemachter Bildband über die Dietramszeller Leonhardifahrt.

Klicken Sie auf das Fenster unten, dann startet das Video und es erscheinen rechts unten im Video die Einstellmöglichkeiten für HD-Qualität und Vollbildmodus (empfehlenswert).